YOGA - FAchartikel


ARTIKEL ÜBER DEN SPAGAT:

 

Der Spagat hanumānāsana

 

 

- Hohe Spannkraft aber keine Überspanntheit -            

- der Umgang mit Widerständen -

 

 

Beim Ausführen von hanumānāsana  kommt der Übende schnell an eine Grenze. Die Muskeln, Sehnen und Bänder scheinen zu kurz, der Körper lässt keine weitere Ausdehnung mehr zu. Die Endstellung, bei der die Beine auf der ganzen Fläche des Bodens aufliegen, mag in großer Ferne liegen. 

 

In dieser Situation des Übens empfehlen die meisten Yogarichtungen tägliches Üben und Dehnen. B.K.S. Iyengar schreibt beispielsweise: "Es dauert lang, bis man diese Stellung beherrscht. Um dies zu erreichen, muss man täglich einige male versuchen die Beine gerade auf dem Boden auszustrecken, wobei das Gesäß auf dem Boden liegt."

 

Hier könnt ihr den ganzen Artikel lesen:

Download
Spagat_1908.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

ARTIKEL ÜBER YOGA UND PHYSISCHE STABILITÄT:

Form und ästhetische Gestaltung in der Yogaübung und wie diese auf die Psyche des Menschen wirkt:

 

Wie können wir mit der Yogaübungspraxis und mit Situationen im Leben umgehen, damit schöne, ausgeglichene, harmonische Formen entstehen und diese Aktivität uns rückwirkend in der Psyche stabilisiert?
Wie entsteht die Harmonie der Form?
Wie wirkt eine gebildete Form auf unsere Seele zurück?
Mit diesen eher ungewöhnlichen Fragen möchte ich einen ersten Zusammenhang von Ästhetik und Gesundheit aufzeigen. Üblicherweise wird man davon ausgehen, dass die Yogaübung selbst  ihre Wirkung entfaltet und dem Übenden Entspannung und Stabilität bringt. Ein vielfach gar nicht wahrgenommener Aspekt ist jener, dass die Übung unter genau gewählten Gesichtspunkten gestaltet werden kann und diese gestaltende Aktivität weitaus intensiver auf die Gesundheit wirkt als die Übung selbst.

 

ganzen Artikel lesen:

Download
Formbildekraefte_PsychischeStabilität_19
Adobe Acrobat Dokument 806.8 KB


aRTIKEL ÜBER yOGA UND spiritualität:

Wann ist der Mensch spirituell?

Ist der Mensch spirituell, wenn er meditiert, Yoga praktiziert oder in einer Form der Versenkung ruht?

Ist er dann nicht spirituell, wenn er nicht meditiert, nicht übt und nicht in der Versenkung ruht?

Dieser Artikel beleuchtet die Frage von Mensch und Spiritualität:

 

Download
B_Was_ist_Spirituatität.pdf
Adobe Acrobat Dokument 638.6 KB

aRTIKEL ÜBER yOGA UND eNTSPANNUNG:

Entspannung durch bewusste Gedanken

 

Das Phänomen der Anspannung

Das Phänomen der Anspannung, des Getriebenseins, der Nervosität, des gestresst Seins erlebt der Mensch in unserer heutigen vom Materialismus geprägten Zeit als einen Zustand, der permanent von ihm Besitz ergreift. Wir rennen vom Kindergarten zum Einkaufen, zum Arzt, zum schnell mal was Kochen. Und wenn wir mit der Freundin telefonieren wird nebenbei noch gebügelt, damit in der knapp bemessenen Zeit doch noch alles geschafft werden kann. Ich könnte hier auch eine Situation am Arbeitsplatz schildern, wie sie fast jeder Erwerbstätige täglich erlebt, wenn der Chef das Arbeitspensum an seine Angestellten verteilt, das in der vorgegebenen Zeit gar nicht zu schaffen ist und nebenbei sollte die Arbeit des Kollegen, der mittlerweile schon erkrankt ist noch locker mit erledigt werden. Beide Situationen zeigen, dass sich in uns eine Haltung verinnerlicht hat, die sich am Leistungs- und Nutzprinzip orientiert. Im Beispiel der Hausfrau und Mutter, die ja eigentlich die Freiheit hätte, ihr Leben eigenständig zu Gestalten, zeigt sich deutlicher, dass der Druck der entsteht nicht primär von außen kommt, sondern dass es mehr verinnerlichte, automatisierte Gedanken, Gefühls- und Handlungsweisen sind, die uns lenken und leiten und die uns in diesem „unter Strom stehenden“ Zustand halten.

weiterlesen? Hier können sie sich den ganzen Artikel anschauen:

Download
Entspannung durch bewußte Gedanken_1711.
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB